Interview mit Urs Winterberger, Raumplaner Kanton Obwalden

Vom 7. Mai 2018 bis 6. August 2018 führte der Kanton Obwalden die öffentliche Vernehmlassung zur Revision der kantonalen Richtplanung 2019 durch. Der Kanton Obwalden setzte dabei auf die E-Vernehmlassung. Im Interview mit Urs Winterberger, der die Vernehmlassung im Kanton leitete, spricht der Raumplaner über das innovative Projekt.

Für die Durchführung der öffentlichen Mitwirkung setzte der Kanton Obwalden auf eine digitale Vernehmlassungslösung. Was waren die Beweggründe, eine solche innovative Lösung einzusetzen?

Aus Erfahrung wissen wir: Die Durchführung einer Vernehmlassung ist mit vielen, manuellen Bearbeitungsschritten verbunden. Deshalb haben wir einen Weg gesucht, die Effizienz der Vernehmlassung zu erhöhen um so die Zeitvorgaben einzuhalten und Kosten sparen zu können.

Bleiben wir beim Thema Effizienz. Welche Bereiche der Vernehmlassung sind besonders aufwendig und konnten mit der digitalen Lösung optimiert werden?

Bei den rund 1500 Rückmeldungen, die wir von den verschiedenen Teilnehmenden erhalten haben, sind besonders das Erfassen, die Zuweisung und spätere Nachbearbeitung innerhalb der Ämter und während dem politischen Prozess sehr zeitintensiv. Mit der E-Vernehmlassung wurden die Rückmeldungen bereits bei der Erfassung durch die Mitwirkenden automatisch dem jeweiligen Richtplaninhalt zugewiesen. Dies sparte uns enorm Aufwand bei der Auswertung. Weiter konnte die nötige Bearbeitung von Antworten und Anpassung von Richtplaninhalten sehr einfach und effizient innerhalb der Ämter aber auch mit externen Partner wie Raumplanungsfirmen durchgeführt werden.

Bei der Vernehmlassung handelte es sich um die Richtplan-Revision. Welche Eigenheiten mussten da beachtet werden?

Die Richtplanung ist eine sehr vielschichtige Aufgabe. Dies kommt daher, dass alle raumbedeutsamen Themen behandelt werden müssen, wenn der Hauptzweck – die Koordination – sichergestellt werden soll. Zudem besteht der kantonale Richtplan aus dem Text und der dazugehörigen Karte, welche sich inhaltlich gegenseitig ergänzen.

Für das Verständnis der Vernehmlassenden war es wichtig, besonders auch die strategischen Grundüberlegungen verständlich zu kommunizieren. Hier unterstützte uns die Web-Plattform, wo wir die wichtigsten Inhalte attraktiv vermitteln konnten. Für die Vernehmlassung selber wurde eine Lösung mit allen Textteilen sowie ein interaktives Kartenmodul entwickelt. Diese bildeten die Grundlage für die Zuordnung und direkte Erfassung von Rückmeldungen zu Texten sowie von Orts- und Inhaltsangaben für welche die Teilnehmenden ihre Rückmeldung direkt auf der geografischen Karte erfassen konnten.

Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit der Quint AG empfunden?

Trotz dem engen Zeitrahmen für das Aufsetzen der E-Vernehmlassung wurde das Projekt sowohl zeitlich als auch funktional nach unseren Wünschen bereitgestellt. Gleiches lässt sich über die für die Auswertung nötigen Ergänzungen berichten. Besonders die gewandte und partnerschaftliche Zusammenarbeit war für uns ein grosser Vorteil. So konnten wir laufend nach dem Stand der Arbeit ergänzende, individuelle Wünsche in die Entwicklung einfliessen lassen. Die Quint AG agierte für uns als Generalunternehmer und unterstützte uns von der Konzeption der Lösung, über deren Betrieb bis zum Endnutzersupport.

Eine digitale Lösung bringt immer Chancen und Risiken mit sich. Was war die grösste Herausforderung für Sie?

Nur wenn die Vernehmlassungsteilnehmenden ihre Stellungnahme auch digital erfassen, kann der volle Effizienzgewinn bei der Auswertung erfolgen. Die Lösung muss somit nicht nur Mehrwerte für uns als Verwaltung, sondern auch für die Teilnehmenden bieten.

Konnte dieses Ziel erreicht werden - und wenn ja, wie?

Das Ziel wurde mit einer digitalen Erfassungsrate von 80% sogar stark übertroffen. Die Teilnehmenden schätzten die zusätzlichen Mehrwerte, wie z.B. die Möglichkeit, gemeinsam im Team die Stellungnahme erfassen zu können und jederzeit den Überblick zu behalten, in dem sie auch Zwischenresultate jederzeit abrufen und ausdrucken konnten.

Was waren für Sie die Highlights beim Einsatz der digitalen Vernehmlassung?

Neben der effizienten Auswertung und Nachbearbeitung erhielten wir viele positive Feedbacks der Teilnehmenden zur digitalen Plattform. Wir wurden als innovativer, zukunftsweisender und bürgernaher Kanton gelobt.

Besten Dank für das Interview.



Weiterführende Informationen